Facebook, Instagram und YouTube sind meist die erste Wahl, geht es um Reichweite im digitalen Sportmarketing und Online Marketing im Allgemeinen. Dabei wird mit Google My Business jedoch gerade für die kleinen Fische in der Sportbranche oftmals ein extrem wichtiges Tool für mehr Prominenz im Netz vergessen. In diesem Beitrag erläutere ich dir, was es mit Google My Business auf sich hat, wie du zu mehr Sichtbarkeit kommst und welche Schritte du dafür einleiten solltest.

google-my-business-mehr-sichtbarkeit

Hast du ein kleines Sportgeschäft, doch über Google bist du einfach nicht auffindbar? Willst du dich als Personal Trainer selbstständig machen, hast aber kein Geld für eine Website? Oder bist du es leid, dass niemand den Weg zu den Heimspielen deines kleinen Sportvereins findet? Wenn das der Fall ist, dann hast du dich wahrscheinlich noch nie mit Google My Business beschäftigt, oder?

Google My Business ist ein kostenloses Werkzeug aus dem Hause Google, mit dem du in wenigen Schritten zu mehr Sichtbarkeit im Internet kommst. Dazu brauchst du weder Kenntnisse im Programmieren noch im Erstellen von Designs. Mache daher unbedingt Gebrauch von Googles kostenlosem Hilfsmittel, das dir sowohl in der Google-Suche als auch bei Google Maps mehr Präsenz verschafft. Außerdem bietet dir Google My Business die Möglichkeit in wenigen Schritten eine eigene Website zu erstellen.

Die Vorteile von Google My Business

Google My Business ist ein digitaler Ort, an dem du die wichtigsten Informationen deines Unternehmens verwaltet kannst. Hierzu zählen unter anderem Öffnungszeiten, die Adresse, die Telefonnummer oder ein Link zu deiner Website. Für potenzielle Kunden und Mitglieder die ideale Möglichkeit, um über die Google-Suche oder Google Maps wichtige Informationen gebündelt zu erhalten.

beispiel-google-my-business
Quelle: Google-Suche

Die weiteren Vorteile von Google My Business – von denen es gewiss so einige gibt – habe ich im Folgenden kurz und knapp für dich aufgelistet:

1. Keine Vorkenntnisse notwendig

Die Pflege des so genannten Brancheneintrags erfordert weder Kenntnisse in der Gestaltung von Websites noch in Programmiersprachen. Das Design ist vorgegeben und das Einpflegen der Daten ebenso verständlich wie nutzerfreundlich.

2. Geringer Zeitaufwand

Der Zeitaufwand zur Erstellung eines Eintrages für dein Unternehmen, deine Organisation oder deinen Verein ist sehr gering und dauert nicht länger als das Anlegen einer Fanseite auf Facebook.

3. Keine Kosten

Das Hinterlegen sämtlicher Daten bei Google My Business ist kostenlos. Den Service für mehr Sichtbarkeit nicht zu nutzen, wäre daher fatal.

4. Schnelle Sichtbarkeit

Sobald du dein Profil verifiziert hast, bist du sowohl in der Google-Suche als auch bei Google Maps auffindbar. Bei Blogs oder gewöhnlichen Websites dauert es in der Regel mehrere Wochen und Monate, bis du von Google indexiert wirst.

5. Interaktion mit Kunden

Deine potenziellen Kunden, Mitglieder und Interessenten können direkt mit dir in Kontakt treten. Auch die Rezensionen sorgen dafür, dass du wichtiges Feedback deiner Zielgruppe erhältst und dich mit diesen austauschen kannst.

6. Mobiler Zugriff auf Google My Business

Zum Pflegen deines Brancheneintrags musst du nicht zwingend vor deinem Desktop-Computer oder Notebook sitzen. Deine Inhalte kannst du problemlos mit der Google My Business App über dein Smartphone oder dein Tablet einpflegen.

7. Google übernimmt die Suchmaschinenoptimierung

Durch die Verifizierung deines Eintrags und das Hinterlegen bestimmter Daten (z. B. Adresse, Website) stellst du Google Informationen zur Verfügung, welche direkt in die Suche integriert werden und ohne SEO-Maßnahmen eine hohe Relevanz für den Nutzer aufzeigen.

8. Statistiken für tiefe Einblicke

Google ist ein Daten-Monster. Umso besser, dass du einige davon für dein Unternehmen nutzen kannst. So wird dir nach der Erstellung deines Profils angezeigt, woher deine Nutzer kommen, wie hoch die Aufrufzahlen deines Eintrags sind und wie viele Personen dich darüber angerufen haben.

9. Beiträge zu Veranstaltungen, Produkten und Dienstleistungen

Unter Beiträge in deinem Dashboard kannst du aktuelle Updates über dein Unternehmen veröffentlichen. Sobald ein Internetnutzer auf deinen Brancheneintrag stößt, bekommt er diesen zu Gesicht.

beitrag-google-suche
Quelle: Google-Suche

Ein weiterer Vorteil: Google benachrichtigt dich per E-Mail, sobald dein Beitrag ausläuft, damit du deine Leser mit weiteren Updates füttern kannst.

Die Nachteile halten sich in Grenzen

Diesen Abschnitt habe ich nur mit in den Blogbeitrag genommen, damit die Lobhudelei auf Google My Business ein Ende nimmt. Ehrlich gesagt gibt es aber kaum negative Aspekte, warum du nicht auf das Tool zurückgreifen solltest – zumindest bis auf zwei winzige Kleinigkeiten:

  • Zwar bestimmst du die Inhalte deines Brancheneintrags und deiner Websites, allerdings bist du nicht der Eigentümer deiner Seite. Nimmt Google Änderungen vor, so bist du diesen ausgeliefert. Hier liegt die eigens gehostete Website klar im Vorteil.
  • Der spielerische Freiraum für individuelle Anpassungen deines Google-Eintrags ist stark begrenzt. Du kannst daher weder einzelne Blöcke nach deinen Wünschen gestalten noch hilfreiche Features wie einen Blog oder Verlinkungen auf andere soziale Netzwerke integrieren.

Die positiven Aspekte haben jedoch eine weitaus größere Bedeutung, weshalb du bei einer nicht vorhandenen Online-Präsenz und einem überschaubaren Budget unbedingt auf Google My Business zugreifen solltest. Wie das funktioniert, verrate ich dir im folgenden Abschnitt in einer kurzen Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Die ersten Schritte für mehr Sichtbarkeit im Internet

Nun geht´s also ans Eingemachte, doch bevor du loslegst, solltest du bei Google Maps prüfen, ob dein Ort nicht bereits angelegt wurde. Ganz egal, ob von einer dritten Person oder von Google, das beispielsweise deine Daten aus einem Branchenverzeichnis oder einer anderweitigen Quelle gezogen hat.

Falls es bereits einen Brancheneintrag gibt, dann rufe diesen auf, klicke auf Inhaber des Unternehmens? und beanspruche dadurch dein Unternehmen oder deine Organisation. Den ersten Schritt meiner kurzen Anleitung für Google My Business kannst du hiermit getrost überspringen.

Gibt es noch keinen Eintrag, dann solltest du wie folgt vorgehen:

Schritt 1: Gehe auf google.com/business und logge dich mit deinem Google-Konto ein. Sofern du keines der Google-Produkte, zum Beispiel Google Play oder Gmail nutzt, musst du zuerst einen Account einrichten.

Schritt 2: Lege dein Unternehmen, deine Organisation oder deinen Sportverein an, indem du sämtliche dir verfügbaren Informationen einträgst. Dazu zählen unter anderem:

  • Öffnungszeiten
  • Website
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer

Schritt 3: Füge Fotos hinzu, um deinem Profil ein Gesicht zu geben und es etwas aufzupeppen. Laut Google erhalten Einträge mit Fotos „42 Prozent mehr Anfragen nach Wegbeschreibungen auf Google Maps und 35 Prozent mehr Klicks auf Links zu ihren Websites als Unternehmen“. Wenn das mal kein gutes Argument ist, ein paar Fotos zu hinterlegen.

Schritt 4: Dein Eintrag wird erst in der Google-Suche und bei Google Maps angezeigt, sobald du ihn verifiziert hast. Dies geschieht, indem Google dir eine Postkarte mit einer PIN schickt und dadurch feststellt, ob es den Ort tatsächlich gibt. Sobald die PIN bestätigt wird, sind deine Informationen online verfügbar.

Schritt 5: Reicht dir der normale Eintrag nicht aus, dann kannst du unter der Rubrik Website mit wenigen Klicks eine Website erstellen beziehungsweise eines der vorgefertigten Designs auswählen. Das kostet dich weder einen Cent noch großen Aufwand.

Fast schon fahrlässig Google My Business nicht zu nutzen

Für mehr Sichtbarkeit bei Google ist der Anfang also gemacht. Deine Zielgruppe kann dich von nun an finden und direkt mit dir in Kontakt treten. Deinen Google-Eintrag nicht zu bearbeiten oder gar nicht erst zu  erstellen, wäre daher fast schon fahrlässig.

Mein Tipp: Greife bei der Erstellung auf den ausführlichen Leitfaden von Google zurück, der dir bei Fragen weiterhilft. Ansonsten melde dich gerne auch bei mir.

Mit deinem Brancheneintrag ist der erste Schritt für mehr Präsenz im Internet gemacht. Herzlichen Glückwunsch dazu! Du wirst in den Statistiken sicherlich bemerken, dass das Interesse an deinem Unternehmen, deiner Organisation oder deinem Verein gar nicht mal so gering ist. Vielleicht der perfekte Zeitpunkt, den nächsten Schritt zu gehen, oder?

Bildquelle: Mike Petrucci | Unsplash

Mehr Sichtbarkeit mit einem Eintrag bei Google My Business